Kingspan_Born Free Foundation_Partnership_Mfalme and cubs

Löwen-Schutzpartnerschaft mit der Born Free Foundation

„Der Schutz der Natur ist uns sehr wichtig. Gemeinsam mit Born Free möchten wir die Löwenpopulation schützen und vergrößern sowie den Lebensraum der Löwen erhalten.“

Zu Beginn der Partnerschaft mit der Born Free Foundation im Dezember 2019 sagte Gene Murtagh, CEO der Kingspan Group:
Löwen haben in der Natur keine natürlichen Feinde und dennoch geht ihr Bestand in Afrika stark zurück – in den letzten 20 Jahren um bis zu 50 %. Dieser dramatische Absturz ist menschengemacht und hat dazu geführt, dass Löwen auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion mittlerweile als „gefährdet“ geführt werden*.

Um diesen drastischen Rückgang zu stoppen und die Zukunft eines Tieres zu sichern, das uns allen am Herzen liegt und den Kern unseres Logos bildet, ist Kingspan Ende 2019 eine dreijährige Partnerschaft mit der Born Free Foundation eingegangen. Born Free ist eine etablierte, erfolgreiche Tierschutzorganisation, die schon seit 1966 für das Überleben der Löwen kämpft. Mit dieser Partnerschaft können wir sie in ihrem Kampf unterstützen. Durch unsere Zusammenarbeit stellen wir sicher, dass diese besondere Tierart eine Zukunft hat.

Der Schwerpunkt der Partnerschaft liegt dabei auf dem bestehenden „Pride of Meru“-Projekt von Born Free in der Meru-Kora-Region. Hier war Elsa, die Löwin, zu Hause, die den Abenteuerfilmklassiker Frei geboren -– Königin der Wildnis (engl. Born Free) inspiriert hat. Diese Gegend ist aber auch Schauplatz schwerer Fälle von Wilderei und Banditentum, die sich katastrophal auf den Löwenbestand ausgewirkt haben.

Der Klimawandel und andere Faktoren führen dazu, dass es immer häufiger zu Zwischenfällen kommt, bei denen Löwen Vieh anfallen oder in von Menschen besiedelte Gebiete vordringen. Dank der Partnerschaft mit Kingspan kann Born Free die letzten Löwen aus Elsas Rudel nachverfolgen und überwachen und die Bevölkerung in Meru warnen, wenn sich Löwen nähern. So werden Mensch und Tier gleichermaßen geschützt. Mit der Überwachung sammelt das Team zudem Daten, die zusammen mit Erhaltungsmaßnahmen zur Reduzierung der Gefahren beitragen, denen sich diese gefährdeten Tiere gegenübersehen, wie etwa Wilderei. Ziel ist eine friedliche Koexistenz zwischen Menschen und Löwen.

Newton Simiyu, Forschungsverantwortlicher des Meru-Nationalparks, sieht ebenfalls, wie die Überwachung zu den Schutzzielen von Born Free beiträgt:

„Die Überwachung der Löwen ist sehr wichtig, da wir so Informationen dazu erhalten, was wir überhaupt schützen. Denn bevor Sie etwas schützen können, brauchen Sie Zahlen. Sobald man die genauen Zahlen hat, muss man jedes Einzeltier überwachen und verstehen. Nur so können Maßnahmen ergriffen werden, die den Schutz wirkungsvoll gewährleisten.“

Kingspan_Born Free Foundation_Partnership_Lion monitoring
Previous
Next

Dieses gemeinsame Projekt ist ein integraler Bestandteil unser 10-jährigen Nachhaltigkeitsstrategie Planet Passionate, mit der wir Kohlenstoffemissionen senken, die Kreislaufwirtschaft fördern und die Natur schützen möchten. Ähnlich verfolgt auch Born Free mit Compassionate Conservation das Ziel, Umweltprobleme, die sich negativ auf den Bestand von Wildtieren auswirken, anzugehen und Menschen dafür zu begeistern, ihr Verhalten für die Zukunft zu ändern. Für den Schutz der Natur ist es unabdingbar, das Problem in der Öffentlichkeit bekannter und präsenter zu machen. Beide Organisationen können hierzu einen großen Beitrag leisten und mit ihrer gemeinsamen Arbeit die Zukunft der Löwen in das Bewusstsein der Menschen rücken.

*Born Free Conservation Report 2018-2019

Folgen Sie unserer #planetpassionate Reise auf Social Media